Gemeinsames Essen zum Chinesischen Neujahrsfest

Zur Feier des Chinesischen Neujahrs (Jahr des Tigers) haben wir das Chinesisch Kochen kurzerhand umgeplant und uns in geselliger Runde im Restaurant China Star getroffen. In entspannter Runde verbrachten wir bei gutem Essen und interessanten Gesprächen einen sehr schönen Abend. Einige von uns haben sich seit fast 2 Jahren nicht mehr persönlich getroffen. Umso mehr war der Abend mal wieder eine willkommene Gelegenheit.

 


Pressemitteilung 20.1.2022

Winterolympiade 2022 in China. Wo und was ist ZhangJiaKou (ZJK)?  

Vortrag von Dr. Peter Kreutzberger, Generalkonsul a.D. - ursprünglich für den 20.1.2022 als Präsenzvortrag in der Stadtsparkasse Bocholt geplant, jetzt Corona bedingt am  

Montag 24.1.2022, 18.30 Uhr - 19.30 Uhr   -   Online über teams  

Mitveranstalter: Deutsch Chinesische Gesellschaft Bocholt e.V.  

Link zur Veranstaltung: ag-deutscher-china-gesellschaften.de Dort unter „Veranstaltungen“ im Kalender am 24.1. auf „Winterolympiade“ klicken oder --> hier direkt zur Veranstaltung

Historische, wirtschaftliche und ökologische Potentiale dieser Stadt für internationale Kontakte. 

Die XXIV. Olympischen Winterspiele finden vom 04. bis 20. Februar 2022 in Peking, größtenteils ausgetragen in dem nordwestlichen Bezirk ZhangJiaKou der benachbarten Provinz HeBei statt. Wo und was ist diese „kleine unbekannte“ Stadt ZhangJiaKou, die in Konkurrenz mit z.B Oslo, Stockholm, München oder Almaty etc. 2015 die Entscheidung des IOC für sich einbrachte? Über die Olympiade selbst werden die internationalen Medien berichten. Der Vortrag von Dr. Peter Kreutzberger, Mitautor der 2016 erschienen Veröffentlichung „ZhangJiaKou in the Eyes of Foreigners“, nimmt Bezug auf die Olympiade und wie diese sich auf die Bezirksentwicklung in unmittelbarer Nähe zu Beijing auswirkt. 

ZJK hat Entwicklungspotentiale im Tourismus (Chinesische Relikte von Bedeutung und Wintersport-Aktivitäten), ökologisch nachhaltige Produktion und Zulieferer zum Industriestandort Peking/TianJin/HeBei („JingJinJi“ mit der entstehenden Megaentwicklungszone XiongAn), und gilt im tertiären Sektor als Standort für Forschung, Wissenschaft und weitere Dienstleistungen national wie auch international. 

„Kalgan“ (mongolisch „Das Tor“) ist der historische Name dieser Stadt. Zum einen beschützte dieses Bollwerk China gegen nomadische Beutezüge. Zum anderen aber verband das Tor China mit der Außenwelt. Bis zur Verbindung mit der Transsibirischen Eisenbahn war ZJK u.a. Lieferant von 80 % des Tees, den Europa aus China bezog. Als Umschlagsplatz war die Stadt ein Zentrum des modernen chinesischen Finanzwesens. Im „Kalten Krieg“ diente sie als letzte Verteidigung vor einem befürchteten Angriff der Sowjetunion. Mangels damaliger Öffnung und industrieller Entwicklung verfügt ZJK heute über saubere Luft und reines Wasser – gute Voraussetzungen, nunmehr eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu verfolgen. Die Winterolympiade 2022 rückt ZJK wieder in das Bewusstsein eines internationalen Publikums und potentieller ausländischer Partner. 

Hierüber berichtet Dr. Peter Kreutzberger, in Münster zur Schule gegangen, der 20 Jahre Berufserfahrung als Förderer der deutsch-chinesischen Handels- und Investitionsbeziehungen hat – zuletzt als deutscher Generalkonsul in ShenYang. Im Ruhestand seit 2018 ist er Vorstandsmitglied von ESMEA (European Small and Medium Sized Enterprises‘ Association) – zuständig für China.    

V.i.S.d.P.   Ulrich Paßlick, Präsident der Deutsch-Chinesischen-Gesellschaft


Coronabedingt musste die Veranstaltung 'Georges Braque' leider abgesagt werden !

21.01.2022 „Georges Braque. Erfinder des Kubismus“ Fahrt zur Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Die Deutsch-Britische, Deutsch-Chinesische, Deutsch-Französische und die neu gegründete Deutsch-Albanische Gesellschaft Bocholt e.V. werden wieder eine Ausstellungsfahrt anbieten. Am Freitag, 21. Januar 2022, 13:30 Uhr, ab Berliner Platz (Haupteingang Rathaus), 46395 Bocholt, (Rückkehr gegen 20 Uhr) werden wir zur Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen nach Düsseldorf fahren. Dort wird im K 20 der Künstler „Georges Braque. Erfinder des Kubismus“ ausgestellt. Die Kosten für diese Fahrt betragen incl. Eintritt und Führung sowie Busfahrt 20 Euro pro Person. Anmeldungen bei Claudia Wienen, Tel.-Nr. 02871/8152, E-Mail: claudia.wienen@online.de.  

Georges Braque (1882 – 1963) gilt als bahnbrechender Künstler der französischen Avantgarde. Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Jahre seines Schaffens, insbesondere die spannende und ereignisreiche Zeit seines Frühwerks zwischen 1906 und 1914. Die Ausstellung spiegelt insbesondere wider, wie Georges Braque in rasanter Abfolge und auf höchstem Niveau die stilistischen Mittel weiterentwickelt oder neu erfindet. Sie zeigt am Werk Braques den beispielhaften Weg der modernen zur abstrakten Kunst. Rund 60 Meisterwerke aus aller Welt werden im K 20 präsentiert.
-> Trailer: George Braque. Erfinder des Kubismus

Spannende Führung durch die internationle Kunstausstellung

OPEN SPACES 800 am 31.10.2021

26 interessierte Mitglieder der der Deutsch-Britischen, Deutsch-Chinesischen und Deutsch-Französischen Gesellschaft Bocholt e.V. folgten der Einladung zu einer Führung durch OPEN SPACES 800 im LWL-TextilWerk Bocholt. Die Kuratorin persönlich, Verena Winter, zeigte den Gästen am Sonntag, 31. Oktober 2021, wie viele tolle Kunstwerke von den 15 internationalen und Bocholter Künstlerinnen und Künstler vom 17.-27. September 2021 im Bocholter Kunsthaus, Stadtmuseum, auf dem Kubaai-Gelände und im LWL-TextilWerk gefertigt wurden.

Mehr Informationen unter https://openspaces800.de

Verena Winter ging besonders auf das Thema von OPEN SPACES 800 ein. 800 steht für das Stadtjubiläum Bocholts im kommenden Jahr. Vorausschauend hat OPEN SPACES 800 sich als erste Veranstaltung zum Jubiläumsjahr 2022 mit dem SPACE STADT (BOCHOLT) und SPACE in all seinen Facetten und Bedeutungen beschäftigt. Die Künstlerinnen und Künstler setzten das Thema mit unterschiedlichsten Materialien um: Wehende rote Vorhänge mit goldenen Bocholter Motiven, Wachskunstwerke, die verlorene Gegenstände von Bocholterinnen und Bocholtern zeigen, eine abstrakte Skulptur aus einer Bocholter Buche, die im Stadtwald stand und vieles mehr – von der Vielfalt und dem hohen künstlerischen Niveau zeigten sich alle beeindruckt.

Abschließend dankte die Kuratorin dem LWL-TextilWerk, und besonders Martin Schmidt, der es ermöglicht hat, diese außergewöhnliche Ausstellung in ihrer Gesamtheit dort zu präsentieren. Das internationale Kunstprojekt wurde von Verena Winter kuratiert. Veranstalter von OPEN SPACES 800 war die Stadt Bocholt in Kooperation mit dem LWL-TextilWerk, Euregio-Kunstkreis im Kunsthaus Bocholt, Europe Direct Informationszentrum Bocholt, der Stadtsparkasse Bocholt und den Grenzhoppers. OPEN SPACES 800 wird vom Land Nordrhein-Westfalen aus dem Programm „Heimat-Werkstatt“ gefördert.    (Bericht: Petra Taubach)


19.09.2021 Besuch der Ausstellung "Die Terrakotta Armee" in Mülheim

Die eindrucksvolle und imposante Ausstellung über die Terrakotta-Armee des großen Kaisers Qin Shi Huang Di mit den originalgetreuen Repliken der legendären Soldaten vermittelt den Besuchern spannende und emotionale Eindrücke aus dem geheimnisvollen Reich der Mitte.

Die DCG Mitglieder und Freunde erlebten eine eindrucksvolle Darbietung der Terrakotta Armee. Dabei präsentierte die Ausstellung einiges zu den Hintergründen sowie insbesondere Details über die Techniken zur Erstellung der Terrakotta Armee. Einige, die die Terrakotta Armee bereits vor Ort in Xi An gesehen haben, konnten hier die Replika aus nächster Nähe betrachten und auf sich wirken lassen.
Ferner wurde verdeutlicht, welchen Einfluss die Dynastien für Chinas Geschichte und auch für das heutige China haben.


14.09.2021 Filmabend im Kinodrom 'Master Cheng' 

In Kooperation mit der DCG zeigte das Kinodrom Bocholt am 14. 9. 2021 den aktuellen Kinofilm 'Master Cheng'

MASTER CHENG

Auf der Suche nach einem alten finnischen Freund reist der chinesische Koch Cheng in ein abgelegenes Dorf in Lappland. Bei der Ankunft scheint niemand im Dorf seinen Freund zu kennen, aber die lokale Cafébesitzerin Sirkka bietet ihm eine Unterkunft an. Im Gegenzug hilft Cheng ihr in der Küche, und bald werden die Einheimischen mit den Köstlichkeiten der chinesischen Küche überrascht. Cheng findet trotz kultureller Unterschiede schnell Anerkennung und neue Freunde unter den Finnen. Als sein Touristenvisum abläuft, schmieden die Dorfbewohner einen Plan, der ihm helfen soll zu bleiben...

Ein hinreißernder Film ! Die Geschichte wird mit sehr viel Emotion, bild- und klangstark erzählt. Die ruhige, weite Landschaft von Finnland sowie die Herzlichkeit der Menschen in dem kleinen Ort helfen Master Cheng wieder zu sich zu finden. Mit wundervollem Humor untermalt erlebten 12 Teilnehmer der DCG einen genußvollen Filmabend. Aber auch sonst fand der Film breiten Anklang. So entschied das Kino wenige Tage zuvor, den Film gleich in zwei Kinosälen zu präsentieren. Einige Themen haben auch Parallelen für viele Chinesische oder Chinesisch-Deutsche Familien in unserer Region.
Wirklich sehenswert!       (Kommentar: Sefan Schlier)


27.08.2021 Beeindruckender Ausstellungsbesuch bei "use-less" im
LWL-TextilWerk Bocholt

Ein Tor mit weißen und roten getragenen Kleidungsstücken empfing die Gäste zu Beginn der Ausstellung „use-less“ im LWL-TextilWerk Bocholt. Eine Galerie mit Modepuppen, die alle ein Kleidungsstück aus einem eigens im TextilWerk gewebten Grubentuch mit dem Motto „use-less“ trugen, fand ebenfalls große Aufmerksamkeit bei den Gästen. Sie nahmen an der gemeinsamen Führung der Deutsch-Chinesischen, Deutsch-Französischen und Deutsch-Albanischen Gesellschaft Bocholt e.V. am 27. August 2021 teil.

Eindrucksvoll wurde beim Rundgang präsentiert, welche Ideen junge Studentinnen und Studenten der Hochschule Hannover hatten, um gebrauchte und alte Kleidung mit neuem Pepp wieder tragbar zu machen. Besonders nachdenklich stimmte der Gedanke, dass „hässliche“ Kleidung nicht nur auf die Optik, sondern auch auf den Herstellungsprozess bezogen wurde. Vielfach erhalten die Menschen in Bangladesch, der Türkei oder auch Indien nur einen Hungerlohn für mehr als 12 Stunden Arbeit. So werden z. B. in Deutschland 60 Kleidungsstücke durchschnittlich pro Jahr gekauft, die von den Arbeitern in den Textilfabriken mühsam hergestellt werden, und nur 40 Prozent davon angezogen.

Das Motto der Schirmherrin Vivian Westwood „Buy less, choose well, make it last.” (deutsch: Weniger kaufen, gut auswählen, lange halten”) regte deshalb zum Nachdenken an. (Bericht: Petra Taubach)


22.08.2021 Familien Fahrradtour | Dingdener Heide zum Aasee

Das Wetter hat gehalten ! Nachdem die Fahrradtour letztes Jahr Wetter und Coronabedingt ausgefallen war, hatten wir dieses Mal einen sehr schönen gemeinsamen Tag. Uli hat uns vom Historischen Rathaus in die Dingdener Heide geführt, wo wir sehr schöne Wege und einen herrlichen Ausblick am Aussichtpunkt genießen konnten. Anschließend haben wir die Zeit am Bocholter Aasee in lockerer Atmosphäre mit einem kleinen Picknick verbracht. Ein sehr schöner Tag..


12.07.2021 Besuch aus Wuxi

Da die Begegnungen mit Vertretern aus WuXi, u.a. auch Corona bedingt in den letzten 2 Jahren kaum stattgefunden haben, war es umso schöner, dass uns Hr. Wei Zhang auf seiner Rundreise auch in Bocholt besucht hat. Hr. Zhang unterstützt mit seinem Unternehmen Austauschprogramme insbesondere Schüleraustausche, Städtepartnerschaften, Delegationsbesuche sowie Studienreisen für Unternehmen. Als Beauftragter der Stadt WuXi führte er in Bocholt u.a. Gespräche mit Bürgermeister Kerkhoff. Wir hatten zusammen mit Petra Taubach sowie Hrn. Böing-Messing vom Internationalen Netzwerkbüro die Gelegenheit ihn zum Mittagessen zum Gespräch zu treffen.

von links:
Simon Böing-Messing, Stefan Schlier, Ulrich Paßlick, Wei Zhang, Petra Taubach

Besuch der Ausstellung "Mythos neue Frau"

Am 21.8.2021 haben wir eine exclusive Führung durch die Ausstellung 'Mythos neue Frau' im Bocholter Textilwerk erhalten. Eine wirklich interessante und sehenswerte Ausstellung die übrigens auch noch dieses Jahr zu sehen sein wird. Eine EMPFEHLUNG von uns für jeden, der sie nicht bereits sehen konnte.

Neuer Vorstand der DCG Bocholt e.V.

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 13.2.2020 wurde routinemäßig ein neuer Vorstand gewählt. Präsident Ulrich Paßlick wurde ebenso im Amt für 2 weitere Jahre bestätigt, wie die Vizepräsidentin Hairong Zhao und Vizepräsident Stefan Schlier.Schriftführerin Marlies Küpers-Quill und Schatzmeister Markus Klötgen wurden ebenfalls wiedergewähltDie Gruppe der bisherigen und im Amt erneut bestätigten Beisitzer im Vorstand wird in den kommenden 2 Jahren durch Yong Mei Xu und Rudolf Weber erweitert. Die Mitglieder bedanken sich für die in 2019 geleistete Arbeit und entlasteten den Vorstand einstimmig. Zuvor blickte Präsident Paßlick auf ein erlebnisreiches Veranstaltungsjahr 2019 zurück. Ausstellungsbesuche in Münster und Düsseldorf standen ebenso auf dem Programm, wie das gemeinsame Kochen zum chinesischen Neujahrsfest, ein Konzert mit dem Deutsch-chinesischen Konzertpianisten-Ehepaar Florian Koltun und Xin Wang. Ein von der chinesischen Community gut besuchter Sommertag am Pröbstingsee und die erfolgreiche Teilnahme am internationalen Familienfest am 1.5.2019, auf dem die DCG mit einem eigenen, gut besuchten Stand vertreten war, rundeten die Aktivitäten ab. Schließlich besuchte eine Schulklasse der Wuxi Highschool Nr.1 im vergangenen Jahr das St. Georg-Gymnasium in Bocholt.Ein Programm mit ähnlichen Schwerpunkten ist auch für 2020 konzipiert. Stichworte wie HandelskriegHuawei und 5 G NetzausbauCoronavirus und China auf dem Weg zur Überwachungsdiktatur bestimmen derzeit die Schlagzeilen in der nationalen und internationalen Presse.Ulrich Paßlick, Stefan Schlier und Hairong Zhao nutzen daher die Gelegenheit der Mitgliederversammlung, um über aktuelle Entwicklungen in China und insbesondere in Bocholts Partnerstadt Wuxi zu berichten. Gerade Wuxis Wirtschaft und Stadtentwicklung erleben derzeit eine konsequente Schärfung auf ein zukunftsfähiges Profil. Dabei richtet sich die Stadt fokussiert auf den Übergang in das digitale Zeitalter aus und sucht für diese Mammutaufgabe auch gezielt nach hochqualifizierten Fachkräften in Deutschland und Europa, wie jüngst noch auf einer Standortpräsentation in Düsseldorf, zu der auch die DCG eingeladen war. Das Coronavirus z.B. zeigt selbst in Bocholt mittelbare Wirkung, da chinesische Mitglieder der DCG derzeit größere Menschenansammlungen unter Landsleuten eher meiden. Auf Rücksicht darauf wurde auch das geplante gemeinsame Kochen zum Neujahrsfest auf unbestimmte Zeit verschoben. Zumindest nach der Mitgliederversammlung durften die erschienen Gäste einen chinesischen Imbiss genießen und dabei die Gespräche fortsetzen.